Flirt im Fahrstuhl: Eine Romanszene illustriert
Book Teaser,  Magische Wesen inkognito

Buchillustration: Flirt im Fahrstuhl

Die Fahrstuhlszene:

Die junge Studentin Liz ist gut gelaunt und lächelt spontan einen Mann im Fahrstuhl an. Er ist kleiner als sie. Na und? Kein Mann ist perfekt. Süß ist er ja mit dieser widerspenstigen Locke.

Book Teaser: Flirt im Fahrstuhl (Zitat aus dem Buch: Des Zwergenkönigs verzweifelte Entscheidung)
Book Teaser: Flirt im Fahrstuhl (Zitat aus dem Buch: Des Zwergenkönigs verzweifelte Entscheidung)

Werbegrafik für das Buch Des Zwergenkönigs verzweifelte Entscheidung von Norma Banzi.

Klappentext:

Hass empfindet der New Yorker Zwergenkönig Sarel für die Deutschen. Verlor er doch mehrere Angehörige in den Wirren des zweiten Weltkriegs. Auch so viele Jahrzehnte nach Kriegsende bevorzugt er die Gesellschaft von Seinesgleichen, weil er den Menschen zutiefst misstraut. Bis er die junge Studentin Liz trifft und das Schicksal sie zu seiner Gefährtin auserkoren hat – ausgerechnet eine Menschenfrau mit deutschen Wurzeln. Wird er seiner Bestimmung trotzen und für immer einsam bleiben oder findet Liz einen Weg in sein Herz?

Hinweise: Dieses Buch greift bestimmte Aspekte der Nazizeit auf. Außerdem enthält es Spuren von homosexuellen Handlungen und polyamoren Verwicklungen.

Textschnipsel:

Zusammen mit ihrer französischen Freundin Juliette betrat die Literaturstudentin Liz den Lift. Die beiden jungen Frauen machten mehreren Personen Platz, die ebenfalls zustiegen. Neben Liz gesellte sich ein Mann von etwa 35 Jahren in einem teuren, konservativen Geschäftsanzug. Er wäre ihr trotz seiner massig-muskulösen Figur und des dunklen Backenbarts vielleicht gar nicht aufgefallen, wenn sich nicht eine vorwitzige Locke aus seinem sonst so sorgfältig zurückgekämmten dunkelbraunen Haar gelöst hätte und ihm in die Stirn fiel. Spontan lächelte sie ihn an, als er zufällig zu ihr heraufsah. Seine linke Augenbraue hob sich für einen Augenblick misstrauisch, dann lächelte er verhalten zurück. Er wirkte gleich um Jahre jünger und unbeschwerter. Was auch immer ihn vorher bewegt hatte und sein Gesicht so düster hatte aussehen lassen, war nun aus seinen Zügen verschwunden. In Liz breitete sich Freude aus, ihm den Tag verschönert zu haben. Gerade wollte sie den Mund öffnen, um ihn nach seiner außergewöhnlichen Krawatte zu fragen. Im Muster erkannte Liz mehrere Kampfäxte. Wo man wohl derart ungewöhnliche Krawatten kaufen konnte?
Liz zuckte zusammen, als Juliette sie mit dem Ellbogen in die Rippen stieß.
„Weshalb flirtest du denn mit so einem Zwerg?“, fragte sie auf Französisch. „Der wäre mir viel zu klein.“
„Ich finde ihn süß“, antwortete Liz in derselben Sprache und wurde rot. „Und nun sei still! Vielleicht versteht er Französisch. Das ist peinlich.“

Weiteres Material zum Buch:

Lesungsvideo Kapitel 1
Video: Figurendatenbogen von Zwergenkönig Sarel
Illustration: Das Todeslager
Illustration: Das erbeutete Klavier
Illustration: Das Sommerfest des Zwergenkönigs
Illustration: Samsons Blut-Rubin
Illustration: Juwelenausstellung mit Hindernissen
Illustration: Flirt im Fahrstuhl
Entstehungsgeschichte von Flirt im Fahrstuhl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.